Nachrichten Tostedt

Inhalt abgleichen
Aktualisiert: vor 46 Sekunden

Über Sterben und den Tod

22. Februar 2019 - 20:30
Bendestorfer Autor Peter Dermühl veröffentlicht "Sepp, jetz geht’s dahi". mum. Bendestorf. Für Bayern und Österreicher, die es nach Norddeutschland verschlagen hat, gibt es jetzt speziellen Lesestoff. Der aus Niederbayern nach Niedersachsen übergesiedelte Journalist und Autor Peter Dermühl hat in seiner neuen Heimat Bendestorf ein urbayerisches Buch über das menschliche Ableben geschrieben, das im Süden der Republik traditionell nie ganz todernst genommen wird. "Sepp, jetz geht’s dahi" (frei übersetzt: "Josef, jetzt geht es ans Sterben") ist der Titel des vom Regensburger Grafiker und Bühnenbildner Peter Engel spaßig illustrierten Buches, das im Münchner Volk Verlag erschienen ist. Die eher amüsante Geschichte des alten Bauern, der im Angesicht des Gevatters seinen Freund Sepp zum möglichst raschen Vorlesen aus dem Gebetbuch antreibt, dient dabei als Roter Faden durch die Geschichte des Brauchtums über das Dahingehen unserer Altvorderen. Getrost können auch Nordlichter zum "Sepp" greifen. Denn der Überblick reicht von Altbayern über Hamburg bis nach Ostfriesland. Nachzulesen ist auch der unglaubliche Bericht der Apfelbäuerin Anni Sigl aus dem Bayerischen Wald. In jungen Jahren hatte sie als Hilfskraft in einer Münchner Klinik einer von den Ärzten aufgegebenen Frau in fingerhutkleinen Mengen Bier, natürlich aus weiß-blauer Produktion, eingeflößt. Man kann sich das Weitere denken. So haben die Münchner Buchmacher vom Volk Verlag das in schwarz gehaltene Lesebuch mit einem grünen Leinenrücken versehen - weil die Hoffnung ja auch nicht totzukriegen ist. • Peter Dermühl, "Sepp, jetz geht’s dahi - eine kleine bayerische Kulturgeschichte vom Tod" (ISBN-Nr.: 978-3-86222-267-4) ist im Volk Verlag München erscheinen und kostet 16 Euro.
Kategorien: Nachrichten

8.319 Biotonnen wurden verteilt

22. Februar 2019 - 19:00
Landkreis Harburg kommt gut voran / Diese Gemeinden sind in der neunten Kalenderwoche dran (os). Ab dem 15. April werden alle biologisch abbaubaren Abfälle aus der Küche wie Gemüseputzreste, Fleisch- und Fischreste und Reste von gekochten und rohen Speisen im Landkreis Harburg über die neue Biotonne entsorgt. Zudem kann die Tonne zur Entsorgung von Gartenabfällen wie Rasenschnitt, Pflanzenreste und Laub genutzt werden. In der kommenden Woche werden elf Ortschaften durch die Firma SULO mit den Biotonnen versorgt. Zwischen dem 25. Februar und dem 2. März erhalten die Bürgerinnen und Bürger in Bendestorf, Buchholz (Stadtgebiet), Garlstorf, Hanstedt, Nindorf, Ollsen, Quarrendorf, Schierhorn, Tangendorf, Toppenstedt und Vierhöfen ihre neuen Abfallbehälter. Alle Biotonnen tragen bei der Auslieferung einen Aufkleber mit der Behältergröße und der Adresse des Grundstücks, für das die Tonne bestimmt ist. Eine Anwesenheit der Empfänger bei der Auslieferung ist nicht notwendig. In dieser Woche lieferte die Firma SULO 8.319 Biotonnen im Landkreis Harburg aus. "In nur 37 Fällen gab es Reklamationen unserer Kunden, weil etwas nicht optimal geklappt hat", erklärt Lutz Friebel von der Abfallberatung des Landkreises. • Fragen zur Biotonne beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abfallberatung unter Tel. 04171-693694 oder per E-Mail unter abfallberatung@lkharburg.de.
Kategorien: Nachrichten

83:47-Erfolg gegen das „Schlusslicht“

22. Februar 2019 - 19:00
BASKETBALL: Am Sonntag wollen die Sharks gegen die Piraten gewinnen (cc). Zu einen deutlichen 83:47 (43:20)-Heimsieg gegen den Tabellenletzten Bramfelder SV kam das U16-Team der Sharks (Haie) Hittfeld-Hamburg am vorletzten Spieltag der Hauptrunde in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL). „Natürlich freut es mich sehr, dass wir in dem Spiel konstanter zuwerke gegangen sind. Jeder Spieler hat seinen Teil zum Sieg beigetragen“, lobte der Seevetaler Coach Lars Mittwollen. Die gastgebenden Sharks gingen früh mit 6:0 in Führung, und anschließend war es noch Jakob Quandt, der mit einem Drei-Punkte-Wurf auf 11:2 erhöhte. Den Vorsprung bauten die Gastgeber bis zur Halbzeitpause sogar auf 23 Punkte (43:20!) aus. Nach dem Seitenwechsel blieben die jungen Haie weiter hungrig. Dann war es Titus Warthorst, der auf 48:20 erhöhte. Mit einem weiteren Zwischenspurt weiter auf 64.25 aus. Sieben Punkte gingen allein auf das Konto von Tjark Lademacher. Aber auch Jakob Strade konnte sich in die Scorerliste eintragen. Beim Stande von 68:29 verwalteten die Sharks den Vorsprung bis zum 83:47-Endstand. Topscorer der Haie war Jannis Willner (16 Punkte), Tjark Lademacher (15), Titus Warthorst (12) und Jakob Quandt (10). Am Sonntag, 24. Februar (11.30 Uhr, Halle Peperdieksberg in Hittfeld) treffen die Sharks im letzten Spiel der Hauptrunde auf die Piraten Hamburg. Mit einem Sieg wollen sich die Haie eine gute Ausgangsposition für die Playoffs schaffen.
Kategorien: Nachrichten

Die Plagen von Lüneburg

22. Februar 2019 - 19:00
Autoren-Duo veröffentlicht mit "Heidefluch" bereits den siebten Fall. (mum). So schnell vergeht die Zeit. Vor gut sechs Jahren veröffentlichten Kathrin Hanke und Claudia Kröger gemeinsam ihren ersten "Heidekrimi". Mit "Heidefluch" liegt nun bereits ihr siebter "Fall" vor. Und darum geht es: In zwei Biomärkten werden gefährliche Giftfrösche entdeckt. Das ruft die Lüneburger Kripo auf den Plan. Die Kommissare Katharina von Hagemann und Benjamin Rehder haben jedoch den Kopf nicht frei - noch immer beschäftigt sie der schwere Unfall ihres Kollegen Tobias Schneider. Als ein zweiter Fall auf ihrem Tisch landet, ist es erneut Vivien Rimkus, die das Dezernat unterstützt. Doch trotz ihrer Hilfe stecken die Kommissare fest. Kathrin Hanke wurde in Hamburg geboren. Nach dem Studium der Kulturwissenschaften in Lüneburg machte sie das Schreiben zu ihrem Beruf. Sie jobbte beim Radio, schrieb für Zeitungen, textete für die Werbung und arbeitete zudem als Ghostwriterin. Auch Claudia Kröger wurde in Hamburg geboren. Sie arbeitet als freie Autorin und Texterin für Webseiten, Marketing, Magazine und mehr. Die gemeinsame Leidenschaft zum Schreiben und die Liebe zur Stadt Lüneburg haben dazu geführt, dass sie zusammen mit Kathrin Hanke seit 2013 die erfolgreichen Lüneburg-Krimis rund um die Ermittlerin Katharina von Hagemann aufs Papier bringt. • "Heidefluch" (ISBN 978-3-8392-2383-3) ist im Gemeiner-Verlag erschienen und kostet 14 Euro.
Kategorien: Nachrichten

JSG Auetal-Brackel mit 3:2-Finalsieg

22. Februar 2019 - 18:00
(cc). Im Kreispokal-Finale der U18-Junioren haben die jungen Fußballer der JSG Auetel-Brackel in der WinArena in Winsen mit 3:2 gegen die JSG Jesteburg-Bendestorf gewonnen. Durch das Tor von Tobias Werner ging der spätere Sieger schon in der dritten Spielminute mit 1:0 in Führung. In der Folgezeit erspielte sich auch Jesteburg/Bendestorf seine Chancen, und konnte zehn Minuten später auch zum 1:1 ausgleichen. Im zweiten Durchgang brachte Jannik Mente die JSG Auetal-Brackel wieder mit 2:1 in Front, und anschließend erhöhte Sandro Arias sogar auf 3:1. Zwei Minuten vor dem Abpfiff der Partie verkürzte Finn Godenrath auf 2:3 für Jesteburg-Bendestorf. In dieser Schlussphase war die Zeit allerdings zu kurz, noch den Ausgleich zu schaffen. Es blieb beim 3:2 für Auetal-Brackel.
Kategorien: Nachrichten

Verborgene Whisky-Schätze

22. Februar 2019 - 17:30
mum. Dierkshausen. Zu einer spannenden Veranstaltung lädt "Heideröster" Frank Prohl ein: In seiner Kaffeemanufaktur in Dierkshausen ist Leon Schuster zu Gast, um im Zuge eines Whisky-Seminars "Schottlands verborgene Schätze" vorzustellen. "Auf meinen Reisen durch Schottland und die Whisky-Brennereien stoße ich immer wieder auf verborgene Schätze", sagt Schuster, Eigentümer von "Malt Mariners Whisky Tastings". In Dierkshausen möchte er "fünf fantastische schottische Single Malts vorstellen, die auf dem Radar der Massen nicht auftauchen". Schuster trank seinen ersten Whisky vor fast 15 Jahren, als er ein Jahr in Irland lebte und arbeitete. Wirklich erwischt hat es ihn aber erst in Schottland. 2015 kündigte er seinen Job als Sozialpädagoge, um seinen Traum wahr zu machen und mehrere Monate durch Schottland zu reisen, um so viele Whisky-Brennereien wie möglich zu besuchen. 2016 durfte Schuster dann in der "Glen Dronach Distillery" als Tour-Guide anheuern. • Freitag, 1. März, 19 Uhr beim "Heideröster" (Alte Wassermühle, Schmalenfelder Straße 2) in Dierkshausen. Die Tickets kosten 59,90 Euro und gibt es unter der Nummer 04184-2850917 oder via E-Mail an info@derheideroester.de. Weitere Infos unter www.derheideroester.de. Verkostung
Kategorien: Nachrichten

Gemeinde Vierhöfen vertagt Beschluss zu von Samtgemeinde geplantem Ausbau von Verbindungsstraße

22. Februar 2019 - 17:30
Muss Samtgemeinde Salzhausen Strecke von Vierhöfen nach Garstedt ohne Fördermittel sanieren?  ce. Vierhöfen. Muss die Samtgemeinde Salzhausen den notwendigen, rund 1,7 Millionen Euro teuren Ausbau der Verbindungsstraße von Vierhöfen nach Garstedt (das WOCHENBLATT berichtete) womöglich ohne die vom Land in Aussicht gestellten Fördermittel über 951.000 Euro umsetzen? Voraussetzung für den Zuschuss: Die Unterlagen mit den von den beteiligten Kommunen getroffenen Grundsatzbeschlüssen pro Ausbau müssen bis 1. März beim Landesstraßenbauamt in Lüneburg vorliegen. Der Haken: Während die Räte der Samtgemeinde und der Gemeinde Garstedt ihre Beschlüsse bereits gefasst haben, konnte sich der Vierhöfener Rat in seiner Sitzung am Donnerstagabend nicht zu einem Votum durchringen und vertagte das Thema. Ein neuer Termin für eine Sitzung stand bis Redaktionsschluss noch nicht fest. Hintergrund: Die Gemeinde Vierhöfen ist auf einer Länge von 170 Metern - vom Ortseingangsschild aus Richtung Garstedt bis zur Einmündung der Garstedter Straße in die Kreisstraße - an der gesamten Sanierungsmaßnahme beteiligt. Anteil Vierhöfens an den Gesamtkosten: 40.000 Euro, zuzüglich bislang 15.000 Euro für von den Gemeinden zu tragende externe Ingenieurskosten. "Wir haben im Verwaltungsausschuss über verschiedene Vorschläge zur Straßengestaltung und zur Temporeduzierung auf unserem Teil der Strecke beraten, sind aber zu keiner Lösung gekommen. Es besteht noch Beratungsbedarf", erklärte Vize-Bürgermeister und SPD-Fraktionssprecher Uwe Meier. "Die vorgebrachten Ideen wie eine Verschwenkung der Straße oder Poller waren nicht gewollt oder verkehrstechnisch nicht machbar", erklärte Meier nach der Sitzung gegenüber dem WOCHENBLATT. "Die Kommunikation zwischen Gemeinderat und Bürgermeister klappt derzeit leider nicht", richtete Ratsherr Willi Helmke (CDU) seine Kritik an Eberhard Leopold. So habe dieser Helmkes Ideen für einen Straßenausbau nach Garstedt ohne die nun ebenso erforderlichen...
Kategorien: Nachrichten

Verein "Pro Uganda" von Karsten Schulz versorgte in Afrika schon 330 Gehandicapte mit Prothesen

22. Februar 2019 - 17:30
ce. Toppenstedt/Uganda. Gehbehinderten und Amputierten Schritte in ein neues Leben ermöglichen: Das schaffen Karsten Schulz, aus Toppenstedt (Landkreis Harburg) stammender Orthopädie-Mechaniker und Fachlehrer für Orthopädietechnik, und das Team seines gemeinnützigen Vereins "Pro Uganda". Seit vier Jahren bauen sie Prothesen und andere Hilfsmittel für Gehandicapte in Afrika. "Wir haben schon über 330 Patienten erfolgreich versorgen können", freut sich Karsten Schulz nach seinem jüngsten Besuch in Uganda über das bislang dort Erreichte. Der Verein "Pro Uganda" wurde 2013 ins Leben gerufen und hat seine Zentrale im hessischen Usingen, wo Karsten Schulz heute lebt. Die Initiative ließ in Afrika mit Hilfe großzügiger Spender - darunter viele WOCHENBLATT-Leser - und Sponsoren beispielsweise eine Orthopädiewerkstatt zur optimalen Versorgung der Betroffenen errichten. "Für ein neues Seminargebäude, in dem Aus- und Fortbildungen angeboten werden sollen, haben wir jetzt das Fundament vorbereitet", berichtet Karsten Schulz gegenüber dem WOCHENBLATT. "Ein Neubau für die Nachsorge von 26 Patienten ist fast fertig. Hier werden amputierte Kinder und Erwachsene während der Prothesenanpassung und für die Zeit der Gehschule unterkommen können, da sie oft von weit her anreisen und die professionelle Anfertigung der Prothese inklusive der Nachsorge Zeit kostet", so der "Pro Uganda"-Vorsitzende. Die sehr engagierten sieben Mitarbeiter würden "alles geben, was in ihren Kräften steht - immer im Dienst der Menschen ohne Arme und Beine". Begleitet und unterstützt wurde Karsten Schulz bei seinem Aufenthalt in Uganda von der beinamputierten Sabine Schipper, die die Selbsthilfegruppe "beinamputiert-was-geht" (www.beinamputiert-was-geht.de) leitet. "Mit ihrem breiten Erfahrungsschatz konnte sie in zahlreichen Gesprächen den Patienten viel Mut zusprechen, ihnen aber auch praktische Tipps für den Umgang mit den Prothesen im Alltag geben", freut sich Karsten Schulz. Vor Ort traf er...
Kategorien: Nachrichten

Salzhäuser Gymnasiasten begeistert von Hamburger "Elphi"

22. Februar 2019 - 17:30
Salzhäuser Gymnasiasten besuchten Hamburgs Mega-Konzerthaus ce. Salzhausen/Hamburg. "Kann man tatsächlich so in die Musik eintauchen, dass man das Gefühl hat, man würde vollkommen in der Musik aufgehen?" Diese Frage stellten sich jetzt die Schüler des Musikkurses 11-1 des Gymnasiums Salzhausen und beantworteten sie nach einem Besuch der Hamburger Elbphilharmonie mit einem einhelligen "Ja!". Der Kurs unter der Leitung von Ute Jacobi war gemeinsam mit 2.480 weiteren Schülern aus Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein im großen Saal des kurz "Elphi" genannten Mega-Konzerthauses zu Gast. Dort spielte das NDR Elbphilharmonie Orchester (Leitung: Stefan Geiger) eine Stunde lang Kompositionen des russischen Dirigenten Dimitrij Schostakowitsch. "Dabei beeindruckten nicht nur der Klang und die Virtuosität der Stücke. Die Elbphilharmonie allein und der große Saal im Besonderen sind aufgrund ihrer architektonischen Gestaltung und technischen Ausstattung ein unvergessliches Erlebnis", waren sich Schüler und Lehrerin einig. Für die sehr engagierten Gymnasiasten war es - so Ute Jacobi - "der erste Besuch der Elbphilharmonie - aber bestimmt nicht der letzte."
Kategorien: Nachrichten

Weiter Probleme bei der Alarmierung

22. Februar 2019 - 17:30
(bim). Die 107 Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis sind für die Sicherheit der Bürger in allen Kommunen 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr ehrenamtlich im Einsatz. Doch statt sich auf ihre Kernkompetenzen - retten, löschen, bergen, schützen - konzentrieren zu können, gibt es mit der digitalen Alarmierung offenbar nach wie vor Probleme. "Entweder werden wir gar nicht oder falsch alarmiert, oder wir fahren irgendwo hin, wo wir gar nicht hinsollen. Wenn die Alarmierung nicht funktioniert, hat der Bürger keine Sicherheit", schimpfte Buchholz' Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage in der Jahreshauptversammlung der Wehr. Dabei wollte der Landkreis die Pannen nach dem Alarmierungschaos während des Herbststurms "Xavier" im Oktober 2017 längst beheben. Das WOCHENBLATT hatte damals exklusiv über die Schwierigkeiten wegen der neuen Technik berichtet, nachdem Tostedts Gemeindebrandmeister Sven Bauer diese öffentlich gemacht hatte. Feuerwehrkräfte hatten damals erzählt, dass es seit der Umstellung auf die digitale Alarmierung im Sommer 2017 Probleme gebe. Ronald Oelkers, Abteilungsleiter Ordnung und Zivilschutz beim Landkreis Harburg, hatte im vergangenen November im Gespräch mit dem WOCHENBLATT von einer inzwischen 96-prozentigen Sicherheit gesprochen. "Im Kreishaus schaffen sie es nicht, die Melder zu programmieren", sagte dagegen Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage. "Was wiegt mehr - Datenschutz oder Menschenleben? Ich traue uns zu, dass wir die Melder selbst programmieren können", so Buchholz' Stadtbrandmeister André Emme. Doch die "Programmierungs-Hoheit" will der Landkreis nicht abgeben, da er für die sichere Aussendung der Alarmierungsinhalte zuständig ist und sich auch beim Schutz sensibler personenbezogener Einsatzdaten in der Verantwortung sieht. "Es gab und gibt noch das ein oder andere Problem in der Leitstelle. Landkreis und Bürgermeister sind im Gespräch", sagt dazu Kreisbrandmeister Volker Bellmann. "Gefühlt sind wir schon ein ganzes Stück...
Kategorien: Nachrichten

Dehoga-Kreisverband informiert sich über aktuelle Themen der Branche

22. Februar 2019 - 17:00
bim. Tostedt. Über Themen, die das Hotel- und Gaststättengewerbe aktuell bewegen, informierte jetzt Frank Lehmann vom Bezirksverband Lüneburg des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), der 860 Betriebe vertritt, anlässlich der Jahreshauptversammlung des Dehoga-Kreisverbandes in Bostelmanns Hotel in Tostedt. So fordert die Branche u.a. eine Wochenarbeitszeit und gleiche Steuern für Essen. Arbeitszeit Seit 24 Jahren gebe es das Arbeitszeitgesetz, das eine tägliche Arbeitszeit von acht, höchstens zehn Stunden vorschreibt, so Frank Lehmann. Für Hotellerie und Gastronomie sei das ein Problem, auch aufgrund des Fachkräftemangels. "Ein Kollege richtet keine Familienfeiern mehr aus, keine Veranstaltung, die über Mitternacht hinausgeht", so Lehmann. Schließlich müsse in dem Betrieb um 7 Uhr bereits das Frühstück auf dem Tisch stehen. Um weitere Zeiten zu besetzen, fehle das Personal. Die Betriebe reagierten u.a. mit eingeschränkten Geschäftszeiten, reduzierten Küchenzeiten oder zusätzlichem Ruhetag. Das komme bei manchem Gast nicht gut an, der sich einen präsenten Gastronom wünsche und auch noch unterhalten werden möchte. Für die Branche sei eine Wochenarbeitszeit, die flexibel gestaltet werden kann, besser. "Warum nicht 30 Stunden in zweieinhalb Tagen arbeiten und danach ein paar Tage frei haben? Das darf man bisher nicht", so Frank Lehmann. Digitalisierung Für viele ein abstrakter Begriff und auch - je nach Gäste-Zielgruppe - nicht für jeden Gastronomie- oder Hotelbetrieb geeignet. Wichtig sei, zu erkennen, was der Gast will, um Gäste zu binden und neue zu bekommen. Frank Lehmann nannte als Beispiel, bei dem die Innovationen eher das Gegenteil bewirkten, ein Stadthotel, das viele Geschäftsreisende zu seinen Kunden zählt. Dort könnten Zimmer online gebucht werden, die Bestätigung erfolge über einen QR-Code aufs Smartphone, mit dem man dann Zugang von der Tiefgarage bis zur Minibar hätte. Das Problem: "Niemand nutzt das. Die Gäste...
Kategorien: Nachrichten

Seeadler, Eisvögel und Schachblumen: So fantastisch ist die heimische Natur

22. Februar 2019 - 17:00
In einem neu erschienenen Buch würdigt der Autor Carsten Weede das Naturschutzgebiet "Untere Seeveniederung" / Mehr als 160 Aufnahmen der Naturfotografen Ditmar Großkopf und Rüdiger Heins (ts). Eindrucksvoll zeigt der neu erschienene Naturführer die fantastische Tier- und Pflanzenwelt des Naturschutzgebiets „Untere Seeveniederung“ und der Trockenlandschaft „Seevengeti“. Der Redakteur Carsten Weede aus Karoxbostel und der Mediengestalter Frank Drynda aus Hörsten präsentieren in ihrem neuen Buch auf 168 Seiten diese einzigartigen Naturlandschaften in den Gemeinden Seevetal und Stelle. Eisvögel und Ringelnattern bei der Paarung, Seeadler und Wildgänse im Flug, Kiebitze am Nest, prächtige Libellen, seltene Pflanzen wie Kuckuckslichtnelke und Schachblume: In mehr als 160 Bildern setzen die Naturfotografen Ditmar Großkopf und Rüdiger Heins die Naturlandschaft in Szene. Das Naturschutzgebiet „Untere Seeveniederung“ liegt ganz in der Nähe des größten Rangierbahnhofs Europas. Der Rangierbahnhof Maschen ist gewissermaßen „verantwortlich“ für die Entstehung des fast 500 Hektar großen Schutzgebietes, das heute ein Refugium für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten ist. Weil für den Bahnhofsbau riesige Mengen Sand und Kies benötigt wurden, entstanden in den 1970er-Jahren die beiden großen Baggerseen im heutigen Naturschutzgebiet. Dass sich das Gebiet um Junkernfeldsee und Steller See zum einzigartigen Naturparadies entwickeln konnte, ist einigen unentwegten Naturschützern zu verdanken, von denen einige in dem Buch vorgestellt werden. „Diese engagierten Naturschützer der ersten Stunde haben nicht nur spannende Informationen über die schwierigen Anfänge geliefert, sondern auch historische Fotos aus ihrem Fundus beigesteuert“, sagt Carsten Weede. Einen starken Kontrast zum feuchten Marschland der Seeveniederung bildet die trockene „Seevengeti“, eine künstlich geschaffene „Steppenlandschaft“ am Steller See: Während in der namensgebenden ostafrikanischen...
Kategorien: Nachrichten

Winsener Eiswette wird entschieden

22. Februar 2019 - 13:13
ce. Winsen. "Steiht oder geiht?" - Das Wetter hat wohl schon jetzt die Frage der traditionellen Winsener Eiswette beantwortet. Gleichwohl fällt am Sonntag, 24. Februar, um 14 Uhr Amtsgerichtsdirektor i.R. Albert Paulisch am Schlossteich (Foto) mit reger Publikumsbeteiligung die Entscheidung. Schon um 13 Uhr gibt es am Gemeindezentrum (Kirchstraße 2) eine deftige Erbsensuppe, Punsch, Wein und Alkoholfreies. Um 14 Uhr eröffnen die Jagdhornbläser die Entscheidung des Wettstreits offiziell. Weit über 1.000 Teilnahmelose wurden zugunsten des Vereins Tschernobyl-Hilfe verkauft. Der Feierabend-Kreis der Winsener St. Marien-Kirchengemeinde hat die Aktion unter Federführung von Gerhard Menk bereits zum dritten Mal organisiert. Für Musik sorgen die Shanty-Piraten aus der Elbmarsch. Zwischendurch erzählt Martin Teske, Veranstaltungsinitiator und Journalist, von "Ungeheuern am Schlossteich" und Geschichten von der Waterkant. Ab 15 Uhr wird die übrig gebliebene Suppe zum Verkauf angeboten, bevor das Geschehen um 16 Uhr ausklingt. So., 24.2., um 14 Uhr am Schlossteich in Winsen.
Kategorien: Nachrichten

Buchholzer Fußball-Mädchen im Finale

22. Februar 2019 - 10:00
(cc). Als Vize-Bezirksmeister im Mädchenfußball hat sich das B-Team der MSG Buchholz für die Niedersachsenmeisterschaft qualifiziert, die am Sonntag, 24. Februar, in Verden ausgetragen wird. Bei der Bezirksmeisterschaft verlor die Buchholzer Mannschaft nur knapp mit 0:1 gegen die JSG Apensen-Harsefeld.
Kategorien: Nachrichten

Heimspiel gegen Mainz

22. Februar 2019 - 7:00
HANDBALL: Samstag kommt der Tabellenvierte (cc). Am 20. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga der Frauen treffen am Samstag, 23. Februar (19 Uhr, Nordheidehalle) Spitzenreiter HL Buchholz 08-Rosengarten und der Tabellenvierte 1. FSV Mainz 05 aufeinander. Dudo Prelcec erwartet ein enges Spiel: „Mainz 05 hat sich in den letzten Monaten unglaublich gesteigert. Ich erwarte ein enges Spiel auf Augenhöhe", sagt Luchse-Trainer Dubravko Prelcec: "Wir müssen vor allem gut ins Spiel kommen, 60 Minuten hellwach sein und einen unbändigen Siegeswillen aufbringen. Denn in dieser Begegnung werden Winzigkeiten entscheiden.“ Die Gäste aus Rheinland-Pfalz werden momentan auch als "Mannschaft der Stunde" bezeichnet, nachdem sie sieben Siege in Folge einfahren konnten, und ihr Punktekonto auf 29:9 ausbauen konnten. Im letzten Heimspiel kamen sie zu einem duetlichen 35:24-Erfolg gegen die SG 09 Kirchhof Mit bislang 566 erzielten Toren verfügt die Mannschaft über den erfolgreichsten Angriff in der zweiten Liga. Dadurch haben die „Meenzer Dynamites“ mächtig Selbstvertrauen tanken können. Die "Luchse" siegten im letzten Heimspiel nach Kampf in der Schlussphase mit 30:27 gegen die TG Nürtingen (das WOCHENBLATT berichtete). Das Spiel der Hinrunde konnten die "Luchse" mit 28:24 gewinnen. Darum wird der Mainzer Trainer Thomas Zeitz mit Sicherheit alles versuchen, um Revanche für die Hinspielniederlage seiner Mannschaft zu nehmen. Dafür ist die junge Mainzer Mannschaft gefestigt, und lässt sich auch nicht mehr so leicht verunsichern. Der Mainzer Kader ist breit aufgestellt und die Torschützenliste, ähnlich wie bei den Luchsen, breit gefächert. Das "Sahnestück" der Mannschaft ist der Rückraum mit Alicia Soffel (98 Tore), Paulina Golla (75), Elise Burkholder (71) und Larissa Platen (81). Das Mainzer Spiel ist sehr schnell und aufgrund der Wurfqualität aus dem Rückraum ergeben sich viele Möglichkeiten die Außenspielerinnen Hanne van Rossum (56 Tore) oder Denise Großheim in Szene...
Kategorien: Nachrichten

Preisgekrönte A-Cappella in Tostedt

20. Februar 2019 - 17:00
bim. Tostedt. Die Gruppe "baff!" kommt nach Tostedt. Die vier Vokalkünstler Maj Hansen (Lübeck), Lilly Ketelsen (Leipzig), Jonathan Mummert (Leipzig) und Maximilian Kleinert (Berlin) begeistern ihr Publikum inzwischen in ganz Deutschland und bringen mit ihrer mundgemachten Musik verschiendene Genres auf die Bühne. Die Musikstudenten überzeugten mit ihrem Talent bereits bei Wettbewerben: Beim A-Cappella-Wettbewerb „ScalaVokal“ in Ludwigsburg 2016 belegte "baff! "den ersten Platz der Jury-Wertung, beim „Konstanzer Chorfestival“ und beim Solinger A-cappella-Festival „Solala“ gewannen sie jeweils den Publikumspreis. Sa., 2.3., 20 Uhr, Bühne bunter Vorhang, Unter den Linden 39. Tickets: 20 Euro, bei Buch & Lesen (Tel. 04182-3138) oder bei Theaterchefin Ulrike von Thien (Tel. 04182-292331).
Kategorien: Nachrichten

Heimatverein Tostedt: Wer will mitsingen oder tanzen?

20. Februar 2019 - 15:00
bim. Tostedt. Wer hat Spaß am Singen oder Tanzen? Das fragt der 1980 gegründete Heimatverein Tostedt, der Verstärkung für seinen Sing- und Volkstanzkreis sucht. Beide Kreise wurden vor rund 30 Jahren - neben anderen Aktivitäten - ins Leben gerufen. Wer Spaß am gemeinsamen Singen oder an tänzerischer Bewegung hat, wendet sich an Maria Nyhuis, Tel. 04182-5548, oder kommt einfach probeweise zu einem der Übungsnachmittage bzw. -abende. • Der Singkreis trifft sich im Heimathaus im Himmelsweg 8 - von Oktober bis März an jedem ersten Mittwoch im Monat um 15 Uhr und in der Zeit von April bis September an jedem ersten Dienstag im Monat um 19.30 Uhr. • Die Übungsabende des Tanzkreises finden 14-tägig montags in den ungeraden Wochen jeweils um 19 Uhr im oberen Raum der Turnhalle in der Poststraße statt. Nähere Infos unter www.heimatverein-tostedt.de.
Kategorien: Nachrichten

Feuerwehr Tostedt: eine schlagkräftige Truppe

20. Februar 2019 - 11:30
bim. Tostedt. Die Feuerwehr Tostedt ist auch weiterhin eine absolut schlagkräftige Truppe - das wurde in der Jahreshauptversammlung der Wehr mehrfach unterstrichen. Bei 139 Einsätzen, darunter 53 Brandeinsätze und 73 Hilfeleistungen, stellte die Wehr das unter Beweis. 14-mal rückten die Retter zu Fehlalarmen aus. Alles in allem leisteten die Aktiven bei allen Einsätzen 2.226 Einsatzstunden, berichtete Ortsbrandmeister Birger Meyer. Weitere unzählige Stunden steckten die Feuerwehrleute in die Ausbildung und diverse weitere Dienststunden. Eine Planungsgruppe wird ebenfalls viel Zeit aufwenden, um die Neubeschaffung eines Löschgruppenfahrzeugs vorzubereiten. • Personalstärke: Die Anzahl der aktiven Mitglieder ist mit 49 Männern und Frauen stabil geblieben. Stolz berichtete Birger Meyer, dass mit Florian Röthke das erste Mitglied aus der eigenen Kinderfeuerwehr nach seinem Einsatz in der Kinder- und Jugendfeuerwehr in die aktive Feuerwehr übernommen wurde. In der Kinderfeuerwehr engagieren sich 18 Mitglieder, in der Jugendfeuerwehr sind 21 Jugendliche aktiv. Vervollständigt wird der Personalbestand mit 14 Mitgliedern in der Alters- und Ehrenabteilung. • Wahlen: Manuel Poppe wurde zum neuen Zugführer, Sönke Stöver zum Gruppenführer gewählt, Andreas Hansen ist nun Zeugwart, Gerätewart ist Christian Maurischat, sein Stellvertreter Dierk Brunckhorst, Jan Zemplin wurde zum Atemschutzgerätewart gewählt, Fabian Dieckmann ist sein Vertreter. • Ehrung: Alexander Dieckmann wurde für 25-jährigen aktiven Dienst mit dem niedersächsischen Ehrenzeichen ausgezeichnet. Feuerwehr aktuell • Beförderungen: Birger Meyer zum Oberbrandmeister, Benjamin Dreyer zum Brandmeister, Nils Kretschmer zum Löschmeister, Christian Maurischat und Jan Zemplin zu Ersten Hauptfeuerwehrmännern, Rüdiger Wessling zum Hauptfeuerwehrmann, Nils Brunckhorst zum Oberfeuerwehrmann und Jan-Niklas Hansen zum Feuerwehrmann.
Kategorien: Nachrichten

"Frollein Sax" spielt auf beim Start des Verein "Salzhausen e.V." in Kultursaison

20. Februar 2019 - 9:00
ce. Salzhausen. Mit einem Konzert des beliebten Saxophonquartetts "Frollein Sax" eröffnet der Verein "Salzhausen e.V. - Kultur - Heimat - Leben" jetzt seine diesjährige Kultursaison. Die vier Damen lassen das Publikum durch argentinische Tangonächte schwelgen, haben zu Herzen gehende Pop-Balladen im Programm, heizen mit Funky Beats ein und verwöhnen auch Klassik-Fans. Allein im ersten Halbjahr 2019 dürfen sich die Kulturfans unter anderem freuen auf: das Musical "Non(n)sens" des Theaters Lüneburg (5. April um 19.30, 6. April um 16 Uhr), poetischer Liederabend unter dem Motto "Hirnklopfen" mit Felix Oliver Schepp (9. Mai um 20 Uhr), "Kultur & Genuss" zum Thema Syrien (24. Mai um 19 Uhr) und "Tag der offenen Gartenpforte" (16.Juni von 11 bis 17 Uhr). Sa., 23.2., ab 19 Uhr in der Dörpschün (Am Lindenberg 5) in Salzhausen. Bei der Saisoneröffnung ist der Eintritt frei, Spenden sind gerne gesehen. Infos unter www.salzhausen-ev.de. 
Kategorien: Nachrichten

Salzhäuser Johanniter starten Kindergruppe

20. Februar 2019 - 8:00
ce. Salzhausen. Nachdem vor einem Jahr eine Jugendgruppe der Johanniter in Salzhausen gegründet worden war, ist die Nachfrage so groß, dass sich Gruppenleiter Ingo Tacke dazu entschlossen hat, zusätzlich eine Kindergruppe ins Leben zu rufen. "Sie richtet sich an acht- bis zwölfjährige Kinder", sagt Tacke, der das Angebot gemeinsam mit Rettungssanitäterin Annika Stabe (Foto) leitet. "Wir möchten dem Nachwuchs erste Einblicke in die ehrenamtliche Arbeit einer großen Hilfsorganisation geben", erklärt die 21-Jährige. Auf dem Programm stehen beispielsweise die stabile Seitenlage, wie man einen Notruf absetzt oder einen Verband wickelt. "Natürlich werden wir auch spielen und Ausflüge machen", sagt Stabe. Die Kindergruppe trifft sich an jedem vierten Samstag im Monat zwischen 10 und 12 Uhr im Johanniter-Jugendraum im Gesundheitszentrum Salzhausen (Bahnhofstraße 5, Eingang C). Beim ersten Treffen am Samstag, 23. Februar, sind auch die Eltern herzlich willkommen. Bei Fragen kann man sich an Annika Stabe per E-Mail unter annika.stabe@johanniter.de wenden. Sa, 23.2., 10 Uhr im Gesundheitszentrum (Bahnhofstraße 5, Eingang C) in Salzhausen.
Kategorien: Nachrichten