Nachrichten Tostedt

Inhalt abgleichen
Aktualisiert: vor 5 Minuten 5 Sekunden

Der Verstorbenen gedenken

vor 36 Minuten
Am Ewigkeitssonntag, 25. November, laden die Kirchengemeinden zu besonderen Gottesdiensten ein. (mum). Jeder trauert anders, Trauer ist individuell und sie trifft Angehörige an jeden Tag. Manchmal tut es gut, in einer Gemeinschaft zu trauern. Am Ewigkeitssonntag, 25. November, gedenken die Kirchengemeinden der in diesem Jahr Verstorbenen und lesen ihre Namen im Gottesdienst vor. "Ein Gottesdienst, in dem viel geweint wird, der aber auch vielen Angehörigen hilft, da man mit anderen Trauernden in der Trauer verbunden ist", sagt Carolin Wöhling, Sprecherin des Kirchenkreises Hittfeld. In den Gottesdiensten am Vormittag werden die Namen der Verstorbenen verlesen. Manche Gemeinden laden zudem zu einer Andacht am Nachmittag auf den Friedhof ein. Wie etwa die Neu Wulmstorfer Luther-Kirchengemeinde. "Wir begleiten die Angehörigen beim Besuch des Friedhofes und bei den Gräbern ihrer Lieben, damit sie diesen traurigen Weg nicht allein gehen müssen", sagt Pastor Dr. Florian Schneider. "Es besteht die Möglichkeit, Grablichter zu entzünden und gemeinsam zu beten. Zum Abschluss laden wir um 15 Uhr zu einer Andacht in die Friedhofskapelle. Besucher, die den Weg allein nicht mehr zum Friedhof schaffen, können sich bei uns melden, wir holen sie dann mit dem Auto ab und bringen sie nach der Andacht wieder nach Haus." Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich - bei Pastor Schneider unter der Rufnummer 040 - 7008276. • Eine Übersicht aller Gottesdienste und Andachten zum Gedenken der Verstorbenen: • Bendestorf: Gottesdienst mit Pastor Martin Engelhardt um 10.30 Uhr. • Buchholz, St. Johannis: Gottesdienst um 10 Uhr mit Pastor Jürgen Stahlhut. • Buchholz, St. Paulus: Gottesdienst mit Taufen mit Pastor Wilhelm Nordmann um 10 Uhr. • Elstorf: Gottesdienst mit Pastorin Ruth Stalmann-Wendt um 10 Uhr. Um 14.30 Uhr beginnt eine Andacht in der Friedhofskapelle Immenbeck mit Pastorin Stalmann-Wendt. • Handeloh: Gottesdienst mit...
Kategorien: Nachrichten

Sängerbund Heideblume zeichnete treue Mitglieder aus

20. November 2018 - 21:24
ce. Tangendorf. Die Ehrung langjähriger aktiver und passiver Chormitglieder stand auf der Tagesordnung bei der jüngsten Delegiertenversammlung des landkreisweit aktiven Sängerbundes Heideblume. 40 Delegierte waren der Einladung nach Tangendorf gefolgt. Heideblume-Vorsitzender Bernhard Rieckmann ehrte Henning Petersen vom Männergesangverein Liederkranz Wulfsen für 50 Jahre aktiven Chorgesang, Alfred Evers-Fischer (Gemischter Chor des MTV Pattensen, 40 Jahre Chorgesang) sowie Ursula Schröder und Erika Lütge (Singkreis Auetal, 25 Jahre Chorgesang bzw. 25 Jahre förderndes Mitglied). Alle Geehrten erhielten Ehrenzeichen des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen. Im Bericht des Vorstandes blickte Bernhard Rieckmann zurück auf die Aktivitäten des Sängerbundes im abgelaufenen Sänger-Jahr. Dabei hob er das Chorkonzert in der Winsener Stadthalle hervor mit den sehr gut angekommenen Auftritten des Gastchores Sängerlust aus Fleestedt und des Vierhöfener Geschwister-Trios "Die Drei". Die Resonanz auf das Konzert sei sehr positiv gewesen, nur die Dauer von etwa drei Stunden hätten manche Besucher als zu lang empfunden. Bei den Wahlen wurde unter anderem Bernhard Rieckmann für drei Jahre in seinem Amt bestätigt. Das traditionelle Konzert der Heideblumen-Chöre wird am 26. Mai in der Winsener Stadthalle statt. Von Seiten einiger Chöre wurde berichtet, dass bei ihnen in absehbarer Zeit aus Altersgründen ein aktiver Chorgesang nicht mehr möglich sein wird. Dies wurde allgemein bedauert.
Kategorien: Nachrichten

"Edles Handwerk"-Ausstellung der Handwerkskammer feiert Jubiläum

20. November 2018 - 21:17
ce. Lüneburg. Bereits zum 25. Mal veranstaltet die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade jetzt in Lüneburg ihre Verkaufsausstellung "Edles Handwerk", an der auch Aussteller aus dem Landkreis Harburg teilnehmen. Die Eröffnung findet am Freitag, 23. November, um 15 Uhr statt. Über 50 gestaltende Handwerker aus unterschiedlichen Gewerken präsentieren ihre Arbeiten. Komplettiert wird "Edles Handwerk" durch die Sonderausstellung "Handwerksdesign" im Praxiszentrum für Gestaltung und Kreativität. Dort zeigen 25 Aussteller ebenso viele einzigartige Objekte zum Thema "fünfundzwanzig". Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei. Fr., 23.11., 15 bis 18 Uhr sowie Sa. und So., 24. und 25.11., 11 bis 18 Uhr, in der Handwerkskammer Lüneburg, Friedenstraße 6, Eingang über den Innenhof. Ausstellung 23.11. ab Fr.
Kategorien: Nachrichten

Echte Raritäten entdeckt

20. November 2018 - 19:00
Filmemacher Jürgen A. Schulz und das WOCHENBLATT suchen nach alten, selbst gedrehten Filmen. mum. Winsen/Asendorf. Der Appell von Jürgen A. Schulz und dem WOCHENBLATT an die Schmalfilmer im Kreis Harburg in den filmischen Schätzen der Vergangenheit nach ungewöhnlichen Aufnahmen zu suchen, fand große Resonanz. Jüngstes Beispiel: Anneliese Caesar aus Winsen entdeckte im Nachlass ihres Mannes ungewöhnlich seltene Aufnahmen aus den 1930er Jahren, darunter auch Filmdokumente, die heute bundesweit gesucht werden und als Dokumente der Zeitgeschichte gelten. Die Originale sind im Zweiten Weltkrieg im Bombenhagel verbrannt. So etwa Aufnahmen von Max Schmelings Vorbereitungskampf 1934 in Hamburg oder von der Winter-Olympiade 1936. Außerdem fand Anneliese Caesar bewegte Bilder von einem Autorennen in Nürnberg sowie von dem ersten Flug ins Ausland. Weit mehr als 100 Rollen Schmalfilm wurden bislang bei Jürgen A. Schulz in Asendorf abgegeben, der das Scheunenkino (siehe Kasten) ins Leben gerufen hat. Als geradezu sensationell bewerten Experten, die das Material gesichtet haben, den Schwarz-Weiß-Film über den "Mythos von Tannenberg" - 120 Meter geballte NS-Propaganga, produziert anlässlich der Trauerfeier von Reichspräsident Hindenburg 1934. "Diese Dokumentation über den letzten Auftritt Hindenburgs, der von Kritikern als Adolf Hitlers Stiefelhalter bezeichnet wird, ist ein zeitgeschichtliches Dokument", so Schulz. Sie passe zwar nicht in die Thematik der Aktion Scheunenkino, sei aber für Forschung und Wissenschaft wertvoll. Im Mittelpunkt des Scheunenkinos stehen unverändert Privatfilme. Schützenfeste, Umzüge, Feiern, bauliche Veränderungen und vieles mehr haben die "Schmalfilmer" aus der Region nach Kriegsende bis heute auf Film gebannt. "Bei der Sichtung des bisher eingereichten Material hat sich gezeigt, dass die Vielfalt der Themen zusammen gefügt ein neues Bild über die Entwicklung des Landkreises und seiner Bürger zeichnet", so Schulz....
Kategorien: Nachrichten

Samstag kommen die Leutzscher Füchse

20. November 2018 - 18:30
(cc). Zum nächsten Heimspiel in der 2. Bundesliga Nord erwarten die Tichtennisfrauen des MTV Tostedt am Samstag, 24. November, die Mannschaft "Leutzscher Füchse" aus Saarbrücken. Spielbeginn ist um 17 Uhr, Halle an der Poststraße. Am vergangenen Wochenende gab es für das MTV-Team einen deutlichen 6:2-Erfolg gegen Neckarsulm. Obwohl bei Tostedt Lotta Rose verletzungsbedingt fehlte, und Sarah Textor aushelfen musste, stand es 1:1 nach den Eingangs-Doppeln. In den anschließenden Einzeln brachten aber Irene Ivancan (3:0 gegen Wenna Tu), Yvonne Kaiser (3:2 gegen Lenka Harabaszova), und Svenja Koch (3:2 gegen Katrin Hessenthaler) den MTV Tostedt mit 4:1 in Führung. Auch nachdem Sarah Textor ihr Einzel in vier Sätzen (1:3) gegen Rebecca Mohr verloren hatte, waren es erneut Ivancan (3:0 gegen Harabaszova), und Kaiser (3:0 gegen Tu), die zum 6:2-Endstand punkteten.
Kategorien: Nachrichten

"Das ist ein Affront"

20. November 2018 - 18:26
Sperrung des Ehestorfer Heuwegs: Widerstand gegen die neuen Pläne für die Erneuerung as. Ehestorf. Seit August protestieren die Bewohner der Kiekebergdörfer gegen die vom Hamburger Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) errichtete Vollsperrung des Ehestorfer Heuwegs. Der Grund für die Sperrung ist die Erneuerung von Fahrbahn sowie Rad- und Fußweg. Schon der Start des ersten Bauabschnitts lief alles andere als ideal für die Landkreis-Bewohner: Zwar wurden die Anlieger auf Hamburger Seite informiert, die Niedersachsen erfuhren jedoch erst wenige Tage vor der Vollsperrung von der Maßnahme - aus der Zeitung. Pendler, die weite Umwege in Kauf nehmen müssen und im Stau stehen, Pflegedienste und Ärzte, die nicht zu ihren Patienten kommen - die Sperrung bereitet den Bewohnern Rosengartens und des Landkreises, aber auch den Hamburger Anliegern erhebliche Probleme (das WOCHENBLATT berichtete). Nach erheblichen Protesten auch seitens der Harburger Politik arbeitete die Behörde nach. Doch während die neuen Pläne für die Anlieger auf Hamburger Seite Erleichterung bringen, verschlimmert sich die Situation für die Rosengartener: Statt der ursprünglich geplanten neunmonatigen Vollsperrung in 2019 werden die Bauarbeiten jetzt in zwei Abschnitte (Nord und Süd) aufgeteilt, die in 2019 und 2020 erneuert werden. So will die Behörde die Erreichbarkeit der Rudolf-Steiner-Schule und der (Hamburger) Anlieger sicherstellen. Die Bauzeit verlängert sich dadurch auf insgesamt 16 Monate - bei Vollsperrung. Die zentrale Forderung der Anlieger, zumindest einspurig den Verkehr an der Baustelle entlang zu führen, wurde nicht beachtet. "Die Maßnahme hilft vielleicht temporär, verlängert aber unterm Strich die Mehrbelastung der Rosengartener. Die Neuregelung hilft den niedersächsischen Gemeinden nicht, da keine Durchlässigkeit des Ehestorfer Heuwegs erreicht wird", sagt Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler (parteilos). Er kritisiert die mangelnde Information seitens...
Kategorien: Nachrichten

Kindertagesstätte "Spatzennest": Diese Kinder haben den richtigen Biss

20. November 2018 - 18:00
bim. Tostedt. Die 68 Mädchen und Jungen der Tostedter Kindertagesstätte "Spatzennest" haben bewiesen, dass sie ihre Zähne super sauber putzen und auf gesundes, zuckerfreies Frühstück achten. Deshalb wurde die Kita jetzt von Zahnärztin Dr. Brigitta Abraham und "Zahnputzfee" Ute Thielsen vom Jugendzahnärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes als "Kita mit Biss" ausgezeichnet - als 18. Kita im Landkreis und nach dem "Kinderhaus" in der Dieckhofstraße als zweite Kita der Samtgemeinde Tostedt. Die entsprechende Urkunde und das Spiel "Putzmunter" überreichten sie jetzt Kindergartenleiterin Petra Handke. Bei dem Präventionsprogramm „Kita mit Biss“ geht es um die Vermeidung von Karies im Vorschulalter. Den Jüngsten wird in den Kindertagesstätten in Zusammenarbeit mit den Eltern die richtige Zahnpflege vermittelt. "Die Kinder sollen eine Routine dafür bekommen, nach jedem Essen die Zähne zu putzen", so die Zahnprophylaxe-Fachkraft Ute Thielsen. Den Leitern und Mitarbeitern der Kindertagesstätten werden Handlungsleitlinien zur Vermeidung der frühkindlichen Karies durch die Prophylaxekräfte des Jugendzahnärztlichen Dienstes vorgestellt und erläutert. Einige der Inhalte dieser Leitlinien: Die „Kita mit Biss“ unterstützt und begleitet die tägliche Zahnpflege mit fluoridhaltiger Zahnpasta. Die Zahnputzsystematik - Kauflächen, Außenflächen, Innenflächen (KAI) - wird nach dem Entwicklungsstand der Kinder gelernt und nach der Hauptmahlzeit umgesetzt. Auf Nuckelflaschen und Trinklerngefäße wird verzichtet, sobald die Kinder aus der Tasse trinken können. Es wird ein gesundes Frühstück angeboten, vorwiegend mit Obst- und Gemüsezwischenmahlzeiten. Der Jugendzahnärztliche Dienst Der Jugendzahnärztliche Dienst gehört zum Gesundheitsamt und hat neun Mitarbeiterinnen. Davon sind zwei Zahnärztinnen, zwei zahnmedizinische Fachkräfte und fünf Prophylaxefachkräfte. Sie sind für die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe im Landkreis Harburg zuständig und führen in den...
Kategorien: Nachrichten

In den Mund geschaut

20. November 2018 - 18:00
Fortbildung des jugendzahnärztlichen Dienstes zur Förderung der Zahnpflege. (mum). Kinderjoghurt, Milchschnitte, Fruchtsaft als Durstlöscher - das klingt gesund, nach Milch, Obst und Gesundheit. Doch Dr. Birgitta Abraham seufzt, da immer mehr solche Lebensmittel speziell für Kinder angeboten werden. Ein beliebter Trick der Werbung, weiß die Jugendzahnärztin am Gesundheitsamt des Landkreises Harburg. Denn diese Lebensmittel enthalten in der Regel sehr viel Zucker und sind teuer. Mit Gesundheit hat das, was Kinder lieben, oftmals nur wenig zu tun, sondern ist vor allem ein Mix an Zahnkillern. Überzuckert statt gesund, heißt es zumeist. Doch es geht auch anders. Wie ein gesundes Frühstück aussehen kann, war am Donnerstag Thema bei einer Fortbildungsveranstaltung des jugendzahnärztlichen Dienstes des Landkreises. 29 Erzieher aus dem Landkreis nahmen an dem ganztägigen Seminar teil. Im ersten Teil wurde den Teilnehmern nach einem Vortrag zu den Grundlagen der Jugendzahnpflege und Gruppenprophylaxe Gelegenheit gegeben, sich in kleinen Gruppen über das Thema Zahn- und Mundgesundheit zu informieren. Im zweiten Teil der Fortbildung ging es konkret um ausgewogene Ernährung bei Kindern bis zum sechsten Lebensjahr. In zwei ausführlichen Vorträgen ging Referentin Barbara Prodöhl, Diätassistentin und Ernährungsberaterin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung am Gesundheitsamt Düsseldorf, auf Grundlagen ausgewogener Ernährung bei Kindern ein und gab Anregungen, wie gesunde Lebensmittel und Gerichte den Kindern schmackhaft gemacht werden können. Das, was viele Mädchen und Jungen lieben, möchte Jugendzahnärztin Dr. Birgitta Abraham am liebsten verbannen. Apfelschorle gehört dazu - statt eines vitaminreichen Getränkes findet sich eher Zuckerwasser in der Flasche. "In einem halben Liter handelsüblicher Apfelschorle sind bis zu zwölf Würfelzucker", rechnet Dr. Abraham vor – und plädiert besser für Wasser und ungesüßten Tee als Durstlöscher. Und wenn Kinder immer...
Kategorien: Nachrichten

Theaterarbeit der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg erhält Landkreis-Kulturpreis "Blauer Löwe"

20. November 2018 - 17:30
ce. Buchholz. "Mit Ihrer professionellen Theaterarbeit regen Sie zum Nachdenken und Diskutieren an. Ihre Stücke sind gleichermaßen Inspiration und Motivation." Das sagte Landrat Rainer Rempe in seiner Laudatio, als er am Montagabend in der Buchholzer Empore den Kulturpreis "Blauer Löwe" des Landkreises Harburg in der Sparte "Inklusive Kulturprojekte" an die Theaterarbeit der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg gemeinnützige GmbH verlieh. Bei der 13. Verleihung der Trophäe mit dabei war auch Andreas Sommer, Vorstandschef der Sparkasse Harburg-Buxtehude, die das Preisgeld von 2.000 Euro stiftete. Die Lebenshilfe bietet für Berufsbildungsteilnehmer und Werkstattbeschäftigte bereits seit 2006 eine engagierte Theaterarbeit an, deren Aufführungen schon international ausgezeichnet wurden. Vier Ensembles mit derzeit insgesamt 51 Schauspielern proben parallel in den Lebenshilfe-Einrichtungen in Tostedt, Winsen und Lüneburg. In Buchholz nahmen das Tostedter Ensemble, das mit einem eigens einstudierten Theaterstück das Publikum begeisterte, sowie der pädagogische Leiter der Theaterarbeit, Stephan Schliephake, und sein Team die Auszeichnung entgegen. "Inklusion findet bei der Theaterarbeit quasi 'nebenbei' statt. Im Vordergrund stehen die Schauspieler, die mit großer Präzision und Professionalität arbeiten und als Künstler ernstgenommen werden", betonte Rainer Rempe.
Kategorien: Nachrichten

Volkstrauertag in Tostedt: Jeder Krieg ist eine Niederlage

20. November 2018 - 17:30
bim. Tostedt. Der Gefallenen und Opfer der beiden Weltkriege gedachten am Sonntag landkreisweit Bürger, Politiker, Vereine und Institutionen. In vielen Orten fanden Kranzniederlegungen statt. So auch in Tostedt. "Es sind immer weniger unter uns, die einen persönlichen Anlass zur Trauer haben. Deshalb wandelt sich dieser Gedenktag, verliert aber nicht an Bedeutung. Er gilt der Trauer und der Mahnung", so Tostedts Bürgermeister Gerhard Netzel bei der Gedenkfeier in der Johanneskirche, die von den Töster Sängern und vom Posaunenchor musikalisch umrahmt und von Achtklässlern der Realschule mitgestaltet wurde. Er sei im vergangenen Jahr gefragt worden, ob der Volkstrauertag noch zeitgemäß sei, 100 Jahre nach dem Ersten und 73 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg sowie einem viertel Jahrhundert des Zusammenwachsens von West- und Osteuropa, berichtete Netzel. "Meine Antwort darauf: Nein! Der Volkstrauetrag soll uns gerade in der heutigen Zeit, in der wir mit Kriegen und Konflikten in der Welt konfrontiert sind, daran erinnern, dass Vieles, das in den vergangenen Jahrzehnten in Europa und der Welt erreicht wurde, verloren gehen kann." Heute müssten wir den Blick auf den Wert des Lebens, auf die Würde des Menschen richten und Lehren aus der Trauer ziehen. "Wir dürfen Krieg und Gewalt nicht einfach hinnehmen", so Netzel. Er erinnerte an den Ersten Weltkrieg, als Soldaten in der "Knochenmühle von Verdun" in einem aussichtslosen und sinnlosen Kampf als "Menschenmaterial" ihr Leben ließen. "70 Millionen Menschen standen unter Waffen, 17 Millionen Menschen haben ihr Leben verloren." Aber: "Man hatte die Stimmen, das Klagen der Gefallenen nicht gehört, das Weinen der trauernden Frauen, Mütter, Väter und Kinder bald vergessen", so Netzel. Denn nur wenige Jahre später begann der Zweite Weltkrieg, in dem geschätzte 50 Millionen Menschen ihr Leben verloren - als Soldaten, in Konzentrationslagern, bei Massenverbrechen oder auf der Flucht. "In Deutschland leben wir seit 73...
Kategorien: Nachrichten

Ehemaliges Lidl-Gebäude in Tostedt: Droht Dauer-Leerstand?

20. November 2018 - 17:00
bim. Tostedt. Ein Lebensmittelhändler am Standort des früheren Lidl-Marktes Am Westbahnhof, unweit der B75 in Tostedt, wird insbesondere von den Nachbarn, von den Senioren im Herbergsverein sowie von vielen Bürgern aus Wistedt und Königsmoor vermisst. Denn die könnten dort ihre Einkäufe zu Fuß erledigen oder ohne ins stark frequentierte Zentrum zu fahren. Doch offensichtlich gestaltet sich die Suche nach einem ansiedlungswilligen Lebensmittelunternehmen schwierig. Da nun der internationale Non-Food-Discounter "Action" Interesse am Standort bekundet, hat der Grundstückseigentümer eine Bebauungsplan-Änderung beantragt. Rückblick: Der Lebensmittel-Discounter Lidl war ab 1997 Am Westbahnhof ansässig - zunächst mit einem 700 m² großen Markt, ab 2004 mit 1.300 m² Verkaufsfläche. Im Juni 2013 verließ Lidl den Standort, da ein Lidl-Markt in der Zinnhütte eröffnete. Ab Sommer 2014 war das Gebäude an eine Firma für Haustechnik und Sanitärbedarf vermietet, die das Objekt als Abholexpresslager ("Abbex") nutzte. Seit Anfang September steht das Gebäude leer. Im Raum stand nun die Frage, die zulässige Nutzung zu ändern, wenn ein Nahversorger nicht zu generieren ist, oder den alten Bebauungsplan als Mischgebiet mit Wohnnutzung und nicht störenden Gewerbebetrieben wieder aufleben lassen, wie Bauamtsleiter Axel Seute erläuterte. Das Problem: Die Ansiedlung eines "Action"-Marktes würde dem "Integrationsgebot" der Raumordnung und dem Einzelhandelskonzept der Gemeinde widersprechen, das an dem Standort Am Westbahnhof den Verkauf von maximal 30 Prozent Waren des aperiodischen Bedarfs (z.B. Bekleidung, Unterhaltungselektronik, Haushaltswaren oder Möbel) erlaubt, um den Ortskern nicht zu schwächen. "Action" würde allerdings bis zu 70 Prozent Waren des aperiodischen Bedarfs anbieten. "Seit 2015 versuche ich mit allen Mitteln, einen Folgemieter im Bereich Nahversorgung zu generieren, leider vergebens", begründet Grundstückseigentümer Sebastian Nebauer seinen Antrag. Er habe...
Kategorien: Nachrichten

Baptisten-Gemeinde in Neu Wulmstorf löst sich auf

20. November 2018 - 15:42
Evangelische-Freikirchliche Gemeinde hat zu viele Mitglieder verloren  mi. Neu Wulmstorf. Intern war es wohl schon länger im Gespräch, doch für die Öffentlichkeit ist es überraschend: Die Evangelische-Freikirchliche Gemeinde, die baptistische Kreuzkirche, löst sich auf. Am Ende des Jahres endet auch die Gemeindearbeit und damit eine über 60-jährige Geschichte der Baptisten in Neu Wulmstorf. Es wird wohl der letzte Weihnachtsgottesdienst sein, der in der Kreuzkirche in Neu Wulmstorf begangen wird, denn nur eine Woche nach dem Weihnachtsfest schließt das Gotteshaus seine Türen. Die baptistische "Kreuzkirchengemeinde" löst sich mit Ende des Jahres auf. Wie einem Schreiben der Gemeindeleitung zu entnehmen ist, sei eine Fortführung der Gemeindearbeit nicht mehr möglich. Hintergrund: Die 1954 gegründete baptistische Freikirche verliert seit Jahren Mitglieder. Alte Kirchenzugehörige starben, gleichzeitig fand sich trotz intensiver Suche und einer sehr aktiven Gemeindearbeit kein Nachwuchs, um die Reihen der Neu Wulmstorfer Baptisten zu füllen. Ihre Hochzeit hatte die von Flüchtlingen nach dem Zweiten Weltkrieg aus der Taufe gehobene Kreuzkirchengemeinde Mitte der 1990er Jahre. Damals wuchs die Anzahl auf fast hundert Kirchenangehörige. Heute - über 20 Jahre später - hat sich die Mitgliederanzahl nahezu halbiert. Die Gemeinde sei soweit geschrumpft, dass eine Durchführung der Gemeindearbeit von den verbleibenden Mitgliedern nicht mehr geleistet werden könne, heißt es in dem Schreiben der Gemeindeleitung. In den vergangenen acht Jahren soll demnach kein einziger Gläubiger der Gemeinde beigetreten sein. Dazu kommt, dass die Kreuzkirchengemeinde mit dem Weggang von Reinhard Dorra im September ihren langjährigen Pastor verlor. Der Geistliche wechselt zu einer anderen Gemeinde nach Hamburg. "Der Entscheidung gingen intensive Beratungen voraus, letztlich hat dann die Gemeindeversammlung die Auflösung beschlossen", erklärt dazu Ute Jost aus der Gemeindeleitung...
Kategorien: Nachrichten

TuS Fleestedt holt Herbsttitel

20. November 2018 - 6:30
(cc). Mit einem 2:0 (1:0)-Erfolg im Freitagspiel beim TuS Nenndorf hat sich Fußball-Kreisligist TuS Fleestedt bereits den inoffiziellen Titel eines Herbstmeisters gesichert. Benjamin Prosenbauer hatte die Seevetaler in der 34. Spielminute mit 1:0 in Führung gebracht. Im zweiten Durchgang erhöhte Tim-Niklas Rabe auf 2:0 (68. Minute). Dabei blieb es bis zum Abpfiff. Weiter spielten in der Kreisliga: VfL Jesteburg - Buchholzer FC 0:1, TV Meckelfeld II - SG Estetal 0:5, MTV Ashausen-Gehrden - MTV Ramelsloh 0:4, TV Holvede/H. - TVV Neu Wulmstorf 0:0, FC Este - SV Bendestorf 4:0, TSV Heidenau - FC Rosengarten 1:0, und TSV Auetal - TV Welle 6:0. 
Kategorien: Nachrichten

Hafer liefert gespeicherte Sonnenenergie

19. November 2018 - 16:11
Ernährungstipp von Karin Mahring (nw/tw). Karin Maring, Ernährungsexpertin im Freilichtmuseum am Kiekeberg (Ehestorf/ Landkreis Harburg), gibt in lockerer Reihenfolge für WOCHENBLATT-Leser einen Ernährungstipp. Die Diplom-Oecotrophologin (FH) aus Hamburg berät ehrenamtlich im Freilichtmuseum die Besucher und Mitarbeiter rund um gesundes und leckeres Essen. Ihr Ernährungstipp - Hafer: Unsere Ernährungsgewohnheiten werden geprägt, sobald wir geboren sind. Es spielen körperliche, seelische, soziale und kulturelle Faktoren eine Rolle. Forscher liefern ständig neue Ernährungsempfehlungen und Hinweise zum gesunden Essverhalten. Im 19. Jahrhundert wurden Kleinkinder mit Mohn und Bier beruhigt. Jetzt spielen eher unverarbeitete Lebensmittel, wertvolle Inhaltsstoffe und pflanzlich geprägte Kost eine Rolle. Die Informationsflut kann da schon leicht zur Verunsicherung führen. Anfang 1900 testete der Schweizer Arzt Maximilian Bircher-Benner eine Rohkost-Diät im Selbstversuch und entwickelte die Vollwertkost. Nach seiner These war die in Lebensmitteln gespeicherte Sonnenenergie ein Qualitätsmerkmal. Die Grundzüge dieser Kostform gelten noch heute, auch wenn die wissenschaftlichen Erkenntnisse vielfältiger geworden sind. Immer noch beliebt ist seine „Apfeldiätspeise“- ein Müsli mit Haferflocken als Hauptbestandteil. Dieses Getreide ist nährstoff- und ballaststoffreich, gut bekömmlich und als heimische Pflanze ein regionales Superfood. Zur Herstellung von Flocken wird der Rohhafer gedämpft, wobei der nussige Geschmack entsteht. Rezepttipp - Bircher-Benner-Müsli: Einige Eßlöffel grobe Hafenflocken abends in etwa der gleichen Menge Wasser einweichen. Morgens mit Milch verrühren, einen geriebenen Apfel und gehackte Haselnüsse zufügen. Einen guten Start in den Tag!
Kategorien: Nachrichten

Buchholz 08 mit 4:1-Auswärtssieg

19. November 2018 - 12:30
(cc). Fußball-Oberligist TSV Buchholz 08 hat das Freitagspiel mit 4:1 (1:1) beim Wandsbeker TSV Concordia gewonnen, und ist in der Tabelle auf den zehnten Tabellenrang vorgerückt. In der 23. Spielminute brachte Jonas Fritz die Buchholzer mit der ersten Aktion in die Spitze mit 1:0 in Führung. Aber nur zehn Minuten später war Pascal El-Nemr plötzlich allein vor dem TSV-Tor und traf zum verdienten 1:1-Ausgleich für die Hausherren. Das war auch der Halbzeitstand. Im zweiten Durchgang hatte Benjamin Bambur die Chance, den Gastgeber in Führung zu bringen. Aber er zielte den Ball aus kurzer Distanz über das Buchholzer Gehäuse. Besser machte es dann Can Kömürcü, der mit seinem Treffer ins lange Eck zum 2:1 (53. Minute) für Buchholz 08 erhöhte. Anschließend war es Ahmed Ali Abdurahman, der das 3:1 (75.) erzielte. Nur zwei Minuten später mussten die Gastgeber in Unterzahl weiterspielen, weil Cordis Torschütze Nemr, der nach einem Foul an ihm nachtrat, die rote Karte sah. In Überzahl kam Buchholz 08 noch durch Lukas Kremer zum 4:1-Endstand (87.). Sonntag, 25. November, muss die Schneider-Elf beim Tabellensechsten Barmbek-Uhlenhorst antreten.
Kategorien: Nachrichten

Doppelsieg für TV Vahrendorf

18. November 2018 - 19:09
VOLLEYBALL: TSV Stelle überrascht mit einem 3:0-Auswärtssieg (cc). Mit zwei Heimsiegen (3:2 gegen SC Langenhagen, und 3:1 gegen Bremen 1860) haben die Volleyballfrauen des TV Vahrendorf am Heimspieltag in der Rosengarten-Sporthalle in Klecken ihre Tabellenführung in der Landesliga behauptet. "Unser Kampfgeist wurde belohnt. Es war eine gute Teamleistung", lobte Spielertrainerin Steffi Benecke. Am Tag darauf darauf gewann der Tabellenachte. TSV Stelle 3:0 bei SG Heide Volleys. Das erste Spiel gegen SC Langenhagen III haben die Volleyballerinnen aus Vahrendorf allerdings erst im Tie-Break des fünften Satzes mit 15:11 gewinnen können, weil die Gastgeberinnen nach zwei hitzigen Sätzen (25:27 und 19:25) kühlen Kopf bewahrten und in den nächsten beiden Sätzen mit 25:16 und 25:19 die Oberhand behielten. Deutlicher war das 3:1 (22:25, 25:19, 25:14 und 25:20) des Spitzenreiters gegen Bremen 1860 III. "Beide Spiele waren an Spannung kaum zu überbieten", resümierte die TVV-Trainerin. "Nach den ersten Wacklern haben wir alle gut gearbeitet." Die Volleyballfrauen des TSV Stelle überraschten im Auswärtsspiel in Uelzen mit einem deutlichen 3:0 (25:21, 25:18 und 25:22) beim Tabellensiebten SG Heide Volleys. Stelle steht auf Rang acht der Tabelle.
Kategorien: Nachrichten

"Luchse" gewinnen in Nidda

18. November 2018 - 18:17
(cc). Mit einem deutlichen 36:25-Auswärtssieg beim Aufsteiger HSG Gedern-Nidda haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten zwei weitere Pluspunkte auf ihre Habenseite gebracht, und damit ihren zweiten Tabellenplatz (14:0 Punkte) in der 2. Bundesliga der Frauen verteidigt. Die besten Werferinnen waren Laura Schultze, Kim Land, Sarah Lamp und Lynn Schneider mit je sechs Toren. In der ersten Halbzeit lief es noch nicht rund. Da konnte kein höherer Pausenstand als ein 15:13 erzielt werden. Doch im zweiten Durchgang gingen die "Luchse" konzentrierter zur Sache und siegten am Ende verdient mit 36:25. In dieser Partie muste das Luchse-Team von Trainer Dudo Prelcec "Schwerstarbeit" im Oberhessischen leisten, um den Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Der Aufsteiger Gedern-Nidda wollte vor heimischem Publikum nach der 19:39-Pleite vor einer Woche beim 1. FSV Mainz Wiedergutmachung betreiben. Das gelang dem Gastgeber aber nur bis zum 13:15-Pausenstand. Im zweiten Durchgang verkürzte Leonie Isabel Nowak sogar auf 14:15 für die Gastgeberinnen. Aber die "Luchse" konnten sich in dieser Phase mit fünf Toren in Folge mit 20:15 in Front bringen. Damit wurde aber noch keine Vorentscheidung erzielt, denn die HSG Gedern-Nidda kämpfen weiter, und blieb auf Schlagdistanz. Nachdem der Luchse-Trainer Prelcec auf 3:2:1-Deckung umgestellt hatte, lief es plötzlich wie am Schnürchen - bis zum 36:25-Endstand. "Das bittere Ende hatte der tolle Aufsteiger nicht verdient und gibt auch nicht den Spielverlauf wieder", resümierte Prelcec. "Zwei Drittel der Spielzeit waren wir keine geschlossene Einheit, und die HSG hat uns alles abverlangt.“ Auch Luchse-Geschäftsführer Sven Dubau lobte den Gastgeber: "Ich muss der Mannschaft der HSG Gedern-Nidda ein großes Kompliment für ihr mutiges Spiel machen, das so lange Zeit offen war- Es ist aber auch unsere Qualität, auf Herausforderungen Lösungen zu finden, wenn es mal nicht so läuft. Die Höhe des Sieges bedurfte aber auch einer...
Kategorien: Nachrichten

Neuauflage der Töster Kulturtage?

18. November 2018 - 10:30
bim. Tostedt. Über eine Neuauflage der Töster Kulturtage, die im Jahr 2013 in Tostedt auf große Resonanz stießen, berät der Kultur- und Sportausschuss der Gemeinde Tostedt in seiner Sitzung am kommenden Dienstag, 20. November, um 18 Uhr im Rathaus-Sitzungsraum. Schützenstraße 26a. Damals hatte die Gemeinde dazu 5.000 Euro beigesteuert und die Verwaltung u.a. die Koordination der Aktivitäten übernommen. Die Verwaltung stellt aber diesmal bereits klar, dass personelle Kapazitäten für die Organisation nicht zur Verfügung stehen. Weiterhin geht es auf Antrag der Gruppe Allwardt-FDP um die im kommenden Jahr anstehende 30-jährige Partnerschaft mit dem französischen Morlàas und die Installation eines "Tags der Partnerschaften" sowie um den Haushalt 2019/20.
Kategorien: Nachrichten

Erinnerungen an die Grausamkeiten von Kriegen und Revolution

17. November 2018 - 16:00
bim. Tostedt. Jahrzehntelang hat Marion Christiansen aus Tostedt die Tagebücher ihrer Urgroßmutter Helene Hartmann (1862 - 1949) wie einen Schatz gehütet. Die Aufzeichnungen darin waren einfach zu spannend, um sie der Nachwelt vorzuenthalten. Denn Helene Hartmann hat beide Weltkriege und die Russische Revolution erlebt, ein für heutige Generationen unvorstellbar entbehrungsreiches Leben geführt. In ihrer Arbeitskollegin Beate Werst, die bereits mehrere Liebesgeschichten veröffentlicht hat, fand Marion Christiansen endlich eine sprachgewandte Partnerin, die die Schilderungen von Helene Hartmann bearbeitete. Jetzt - hundert Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs - liegt diese Bearbeitung als Buch vor. Es trägt den Titel "Zwischen Steppenwind und Rotem Asphalt". Der Titel ist angelehnt an die großen Ländereien, die Helene Hartmanns Mann Nicolai als Gutsherr in Russland verwaltete, und das viele Blutvergießen, das die gebürtige Hamburgerin in ihrem 87-jährigen Leben mit ansehen musste. Marion Christiansen und Beate Werst nennen das im Selbstverlag erschienene Buch liebevoll ihr "Helenen-Projekt". "Ich war ein halbes Jahr alt, als meine Urgroßmutter gestorben ist", erzählt Marion Christiansen. "Helene Hartmann war eine belesene und kulturell interessierte Frau, die ihre Situation akzeptierte und versucht hat, das beste daraus zu machen. Sie hat einen Humor, der meinem ähnlich ist", fasst Beate Werst zusammen. Helene Hartmann erlebte, wie 1892 die Cholera in Hamburg Hunderte Menschen dahinraffte. Ihr Mann Nicolai, für den sie nach ihrer Heirat nach Russland zog, war u.a. auch für Fürst Jussupow als Gutsverwalter tätig, dessen Sohn Felix 1869 den "Geisterheiler" und Nahestehenden der russischen Zarenfamilie, Rasputin, ermordete. Nach Ausbruch der Russischen Revolution flüchtete Helene Hartmann mit einem ihrer beiden Söhne, die später beide im Ersten Weltkrieg kämpften, aus St. Petersburg nach Riga. Nach mehreren Umzügen, u.a. nach Hamburg, Berlin und...
Kategorien: Nachrichten

600 Euro für die Hospiz-Stiftung Nordheide

17. November 2018 - 15:30
Erlös kam am Weinstand "Annes Theke" zusammen (bim). Beim Töster Flohmarkt ist der Weinstand vor der Johanneskirche im Himmelsweg eine Institution. Aus der früheren "Lilos Laube", die 2016 ihren Dienst sozusagen eingestellt hat, ist in diesem Jahr "Annes Theke" von Anne-Katrin Gülck und ihren Mitstreitern geworden. Und die spendeten den diesjährigen Erlös in Höhe von 600 Euro der Bürgerstiftung Hospiz Nordheide. "Da die Bürgerstiftung das Buchholzer Hospiz alljährlich mit notwendigen Förderzuschüssen unterstützt, ist sie natürlich für Spenden für diesen Zweck besonders dankbar", freut sich Hans Dittmer, stellvertretender Vorsitzender der Bürgerstiftung. Anne-Katrin Gülck sagt zu ihrer Motivation: "Über 20 Jahre lang hatte ich mit 'Lilos Laube' einen wunderbaren Anlaufpunkt zum Treffen von Leuten und für leckeren Wein beim Töster Flohmarkt. Der Stand wurde über 40 Jahre lang von meiner, Mutter, meiner Tante Lilo und vielen anderen Tostedter Frauen geführt. Ich wollte diesen Standort vor der Kirche als Treffpunkt für mich und die Generation meiner Eltern unbedingt bewahren und die schöne Tradition fortführen", sagt sie. "Zum Glück fand ich in meiner Frau Dorthe und meiner Freundin Kathrin gleich motivierte Mitstreiterinnen und auch meine Mutter wollte uns weiter unterstützen. Von Anfang an war uns klar: Uns geht es nicht ums Geld verdienen, sondern um Spaß, Geselligkeit und den guten Zweck! Und wir freuen uns, dass die Reaktionen so positiv waren. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken", so Ann-Katrin Gülck, die die Aktion 2019 wiederholen möchte.
Kategorien: Nachrichten